Schüssler Salze Hilfe und Infos

Seit einigen Jahren vertraut man in der Medizin auf Alternativen im Gegensatz zur Schulmedizin. Häufig wird mit diesen nämlich lediglich nur ein Symptom, nicht aber die Ursache bekämpft. Schüssler Salze sind beispielsweise inzwischen besonders bei Heilpraktikern und Homöopathen anerkannt, ihre Wirkung ist jedoch wissenschaftlich bestritten. Wir haben einmal alles rund um die Schüssler Salze für Sie zusammengefasst, was Sie wissen müssen und in welchen Formen man sie einnimmt. Außerdem erhalten Sie in diesem Bericht ein paar Randinformationen, die Ihnen beim Gebrauch dieser Webseite helfen können.

Was sind Schüssler Salze?

Schüssler SalzeBei diesen Salzen handelt es sich um Präparate, die innerhalb der Alternativmedizin Anwendung finden. Als Wirkstoffe benutzen sie Mineralsalze, die auf natürlichen Mineralsalzen des Körpers basieren. Wissenschaftlich gesehen ist die Schüssler Salze Wirkung nicht anerkannt, jedoch werden sie in fast allen Bereichen eingesetzt. Darunter im medizinischen Bereich für Menschen und Haustiere. Dargereicht werden sie in einer homöopathischen Dosierung, die man auch als Potenzierung bezeichnet. Typisch sind hierbei Potenzierungen von D3, D6 und D12, wobei die Potenzierung D6 die wahrscheinlich am weitesten verbreitet ist. Die Herstellung der Präparate geschieht über eine bestimmte Verfahrensweise. Prinzipiell werden sie geschüttelt, gerieben oder zerkleinert. Sie werden auch verdünnt, woran sich auch die Potenzierung orientiert. Was sicher ist: Sämtliche biochemischen Mittel, wozu auch diese gehören, werden im Sinne des deutschen Arzneimittelgesetzes (AMG) hergestellt. Verkauft werden sie im ‚Genehmigungsverfahren‘, es ist nicht erforderlich, die Wirksamkeit zu belegen. Was Qualität und Unbedenklichkeit angeht, richtet sich die Herstellung nach diversen Paragraphen innerhalb des Arzneimittelgesetzes. Grundsätzlich ist es jedoch nicht erwünscht, Anwendungsgebiete oder Wirkungsweisen auf der Verpackung anzugeben. Die Form ist dagegen sehr unterschiedlich. Es gibt sie sowohl in Form von Tabletten, als Globuli und in Form einer Salbe. Die Tabletten sind wohl die häufigste Darreichungsform und haben sich auf dem Markt etabliert. Globuli werden häufig verwendet, wenn sie von Kindern oder Haustieren eingenommen werden. Salben finden im Zusammenhang mit Haut- oder Muskelproblemen ihre Anwendung.

Einteilung in Funktionsmittel und Ergänzungsmittel

Bei den Schüssler Salzen unterscheidet man nach:

Zu den Funktionsmitteln gehören insgesamt 12 Stück, die von Wilhelm Heinrich Schüssler selbst entwickelt wurden. Die insgesamt 15 Ergänzungsmittel hingegen wurden von seinen Schülern entwickelt. Wir haben sämtliche der Mittel einmal in einer Liste zusammengefasst, an der auch eine generelle Orientierung sehr gut möglich ist.

Wann und wie können Schüssler Salze eingesetzt werden?

Schüssler Salze sind zum allgemeinen Gebrauch geeignet und so gut wie in jedem Lebensbereich verwendbar. Der ungemeine Vorteile besteht darin, dass man sie über einen unbestimmten Zeitraum hinweg einnehmen kann und sie so zur Vorbeugung von Problemen beitragen. Bestehen die Probleme bereits, ist eine akute Behandlung nicht unbedingt immer erfolgreich. Dies ist jedoch auch der einzige Nachteil. Sie wirken erst nach einer längeren Einnahme, die mit Konsequenz und guter Zusammenstellung der jeweiligen Salze einhergeht. Wie auch in der Schulmedizin üblich, behandelt man mit diesem Naturheilmittel sowohl die Symptome einer bestehenden Krankheit als auch die Auswirkungen von anderen Einflüssen im Körper. Der Grundsatz besteht jedoch darin, dass grundsätzlich jegliche Krankheit mittels der Einnahme vermieden werden soll, da die Bekämpfung der Symptome nur zweitrangig ist. Wichtiger hingegen ist es, die Defizite des Patienten auszugleichen, so dass es gar nicht erst zu einem gesundheitlichen Problem kommt.

Wie muss ich Schüssler Salze einnehmen?

Diese sind strikt nach einer Vorgabe eines Fachmannes einzunehmen. Das bedeutet, zunächst ist ein Heilpraktiker oder Homöopath zu konsultieren. Er kann mittels einer sogenannten Antlitzanalyse genau feststellen, welche Defizite der Körper besitzt und anhand dieser Anzeichen eine Zusammenstellung unterschiedlicher Salze ermöglichen. Er gibt die Dosis vor, die Anzahl der Tabletten oder Globuli und den Anwendungszeitraum. Er ist auch der Ansprechpartner, wenn es um weitere Fragen geht. Für gewöhnlich verschreibt er eine Empfehlung per Rezept. Dieses homöopathische Mittel kann man sich in der Regel über das Internet oder in der Apotheke besorgen, jeweils in der gewählten Form von Tabletten, Globuli oder als Salbe. Abhängig jeweils von der zu behandelnden Sache. Handelt es sich um Tabletten, lässt man diese regulär unter der Zunge zergehen, so dass sie ihre Wirkung entfalten können. Eine Alternative ist ein Heißgetränk, in dem diese langsam aufgelöst werden. Wichtig ist bei einer solchen Handhabung immer, dass man keinen Metalllöffel zum umrühren nutzt, da dieser die Schüssler Salze negativ beeinflussen kann. Das Getränk wird dann langsam und vor allem schluckweise zugeführt. Nur so entfaltet es seine vollständige Wirkung. Das Konzept dieses Heißgetränks besteht darin, dass der Körper sie so besser aklimatisieren und somit optimal nutzen kann. Nutzt man Globulis, ist es empfehlenswert, diese auch im Mund zergehen zu lassen. Bei Kindern oder Haustieren ist diese Form immer empfehlenswerter, weil sie eine Basis aus Kristallzucker besitzen und somit etwas süßlich schmecken. Kinder können sie lutschen, bei Tieren legt man die Globulis einfach in die Lefze ein. Bei der Salbe hingegen trägt man eine gewisse Menge auf die betroffenen Bereiche auf und massiert diese gut ein.

Wichtig: Da viele Tabletten aus Milchzucker bestehen, kann es bei Patienten mit einer Laktoseintoleranz zu Problemen kommen. Insbesondere, wenn beispielsweise eine Behandlung von Magenproblemen im Vordergrund steht, kann die Laktose im Falle einer Überdosierung auch zu Durchfall oder anderen, unerwünschten Nebenerscheinungen führen. Zudem die Tabletten aufgrund der Laktose auch die Zähne angreifen und so Karies verursachen können. In diesem Fall sind sie auch in Form von alkoholischen Tropfen als auch in Form der laktosefreien Globuli erhältlich. In diesem Fall sind die Alternativen sogar sehr empfehlenswert.

Was die Menge der Tabletten angeht, sieht dies jeder anders. Viele sind der Ansicht, dass größere Mengen einen Mineralmangel besser beheben können, was jedoch im Widerspruch dazu steht, dass beispielsweise in der Potenzierung D6 bei tausend Tabletten insgesamt weniger als ein Milligramm des Minerals enthalten ist. Daher ist eine Überdosierung so gut wie unmöglich, jedoch reagieren manche Menschen empfindlicher auf die Menge als andere und somit ist eine Empfehlung des Spezialisten unabdingbar.

Berühmte Beispiele für die Schüssler Salze Anwendung

Oft besteht die Frage, in welchen Bereichen man dieses Naturheilmittel gerne einsetzt. Eine pauschale Antwort hierauf gibt es jedoch nicht, da sie in vielen Bereichen Anwendung findet. Allerdings gibt es ein paar Behandlungsursachen, die relativ vermehrt auftreten. Ein sehr großes Gebiet für die Schüssler Salze Anwendung besteht beispielsweise darin, die Abnahme von Gewicht zu verbessern. Sie helfen in diesem Fall beispielsweise beim Drosseln von Hungerattacken oder sorgen dafür, dass der Stoffwechsel in Schwung bleibt, was bei der Gewichtsabnahme essentiell ist. Ebenso sorgen sie dafür, dass man sich etwas ambitionierter fühlt, vielleicht auch im sportlichen Bereich etwas aktiver zu werden und halten das Gleichgewicht des Wassers im Körper aufrecht, zudem der Mensch während der Abnahme oftmals Mineralien verliert, die er in den meisten Fällen nicht ersetzt. Für diesen Ausgleich sind sie optimal. Erkältungen werden beispielsweise prophylaktisch behandelt, indem sie das Immunsystem stärken. Falls es dann doch einmal zu einer Erkältung kommt, helfen sie dem Körper dabei, leichter damit fertig zu werden. Wer eine etwas unreine Haut hat und sich abseits des pubertären Alters befindet, profitiert ebenfalls von der Schüssler Salze Wirkung. Eine etwas fettige Haut kann reduziert werden, ebenso wie die übermäßige Bildung von Talg. Wofür sie auch gerne eingesetzt werden, ist die Veränderung, die mit jedem Jahreszeitenwechsel einhergeht. Wer sich schlapp und antriebslos fühlt, erhält durch die Einnahme mehr Energie, der Körper verkraftet diesen Wechsel besser. Apropos Wechsel: In den Wechseljahren trägt jede Frau eine schwere Bürde, da in ihrem Körper eine Umstellung der besonderen Härte stattfindet. Auch diese Zeit wird durch die Schüssler Salze Einnahme erheblich erleichtert. Allerdings ist auch hier wieder eine individuell konzipierte Dosierung und Einnahme empfehlenswert. Ältere Menschen nutzen dieses Naturheilmittel auch gerne, um die eine oder andere Falte zu reduzieren. Möglichkeiten zur Einnahme gibt es also genügend. Trotzdem ist es umso wichtiger, hierbei einen Fachmann an der Seite zu haben und auf eine eigene Medikation oder Verordnung zu verzichten.

Im Bereich der Haustiere werden sie gerne verwendet, weil Tiere erstaunlicherweise noch besser auf sie ansprechen als so mancher Mensch. Hautprobleme lassen sich durch die Einnahme reduzieren, ebenso wie Verdauungsproblematiken oder Allergien. Bei nervösen oder leicht reizbaren Tieren regulieren sie oftmals den Aggressionspegel oder reduzieren Stresserscheinungen. Daher sind sie im Bereich der Tiermedizin inzwischen ein fester Bestandteil vieler Behandlungsstrategien. Was die Dosierung angeht ist auch hier ein Fachmann empfehlenswert, da diese häufig sehr viel anders ausfällt als bei einem Menschen. Regulär lässt sich zwar sagen, dass sie nicht schädlich sind, doch die Wirkung kann bei einer zu starken Überdosierung auch nach hinten losgehen, insbesondere bei Tieren, da hier keinerlei fundierte Kommunikation stattfinden kann.

Was die Wirksamkeit angeht, ist sich die Wissenschaft nicht ganz sicher. Nachgewiesen werden kann sie nicht, es gibt keinerlei pharmakologische Wirkung. Laut Stiftung Warentest werden schwerwiegende Krankheiten besser nicht damit behandelt, zudem die Kosten auch von keiner Krankenkasse übernommen werden. Spezialisten hingegen beschreiben eine Wirkung, weswegen es auf jeden Fall lohnenswert ist, einen Versuch zu starten. Das Konzept ist durchdacht und sinnvoll, weswegen sich im Zweifelsfall immer ein Versuch lohnt.

Ihre Geschichte

Angefangen hat alles mit einem Arzt namens Wilhelm Heinrich Schüssler, der von 1821 bis 1898 lebte. Er veröffentlichte erstmals 1873 einen Artikel in einer Arztzeitschrift, der sich mit der biochemischen Heilweise befasste, einem Konzept, welches die Therapie mittels Heilsalzen umfasste. Er stellte insgesamt 12 unterschiedliche Mittel vor, die er Schüssler Salze nannte. In seiner These beschrieb er, dass Krankheiten aufgrund gestörter biochemischer Prozesse entstehen, ergo einem gestörten Mineralhaushalt. Das jeweils fehlende Mineral beeinträchtigt den Stoffwechsel im Allgemeinen und verursacht somit die Krankheit. Würden die fehlenden Komponenten extra zugeführt, ergäbe sich die Entwicklung der Krankheit nicht. Gleichzeitig distanzierte er sich jedoch von der Behauptung, dass die Einnahme dieser Mittel auf homöopathischer Basis geschieht, wie es beispielsweise im Simile-Prinzip erklärt wird. Bei diesem basieren sämtliche Krankheiten ebenfalls auf einem physiologisch-chemischen Vorgang im Organismus. Die Grundlagen seiner Forschung gingen in sämtlichen Berichten auf Histologie zurück, die in den Punkten Chemie, anorganische Bestandteile im Gewebe als auch die physiologische Wirkung oder Funktion beinhalten. Insgesamt gäbe es in seinen Forschungen 12 verschiedene Verbindungen, die im menschlichen Körper vorkommen und die mittels der Schüßler Salze unterstützt würden. Seine Einflüsse erhielt Wilhelm Heinrich Schüssler durch Jakob M. Moleschott und Rudolf Virchow.

Zur Diagnostik Schüsslers gehörte die Antlitzanalyse, die auch heute noch hinreichend anerkannt unter Homöopathen ist. Als Alternative verwendet man auch heute noch oft den Begriff ‚Sonnerschau‘. So lässt sich beispielsweise anhand diverser Hinweise im Gesicht feststellen, welche Defizite der Körper hat und dementsprechend geeignete Präparate verordnen. Prägnant sind beispielsweise Hinweise wie bläuliche oder dunkle Verfärbungen der Haut am inneren Augenwinkel. Diese können die Verordnung der Nummer 3 sinnvoll machen, womit die Symptome wieder zurückgehen. 1885 wurde der erste biochemische Verein in Oldenburg gegründet, dem auch Schüssler angehörte. Im Jahr 1920 gehörten bereits 800 ehrenamtlich Tätige zu dieser Gemeinschaft, 1928 stieg die Mitgliederzahl auf etwa 184.672 Mitglieder, die Verwaltung erfolgte durch 22 Mitarbeiter, die auch für die Strukturierung verantwortlich waren. 1929 kam die erste Ausgabe der ‚Zeitschrift für Biochemie – Volkstümliches Fachorgan für Mineralstofflehre‘ heraus, die mit über 200.000 Exemplaren vertrieben wurde.

Ironischerweise war die Zeit des Nationalsozialismus förderlich für diese Form der Heilweise. Der Stand des ‚Krankenbehandlers‘ wurde zum ‚Heilpraktiker‘, die Behandlungsweisen, die früher eher am Rande der Illegalität wandelten, zu einer anerkannten Heilweise. Einen bitteren Beigeschmack liefert wahrscheinlich die Tatsache, dass Versuche mit biochemischen Mitteln sowohl in Auschwitz als auch Dachau durchgeführt wurden, jeweils unter der Leitung des Reichtsarztes SS Ernst-Robert Grawitz. Künstlich herbeigeführte Fälle von Krankheiten wurden damit behandelt, häufig jedoch erfolglos. Trotzdem bekam der ‚biochemische Bund‘ nach 1933 immer mehr Anerkennung. Nach dem zweiten Weltkrieg wurde der ‚Bund‘ aufgelöst, 1946 formierte er sich jedoch neu, konnte jedoch nicht mehr an seinen früheren Erfolg anknüpfen. 1949 wurde schließlich das Dr. Schüssler-Sanatorium gegründet, welches als Basis bis heute die Heilungsweise weiter erforscht hat. Inzwischen ist die sogenannte Biochemie des Dr. Schüssler bei Heilpraktikern gebräuchlich. 2012 gab es etwa 80 biochemische Vereine innerhalb Deutschlands, ebenso verbreitet sich das Konzept auch immer weiter im Ausland.

Steckbrief von Dr. Wilhelm Heinrich Schüssler

Dr Wilhelm SchüsslerWilhelm Heinrich Schüssler wurde am 21. August 1821 in Bad Zwischenhahn geboren, wo er auch aufwuchs. Sein Studium absolvierte er sowohl in Paris, Berlin und in Gießen, wo er ab 1852 Medizin studierte. Der 1. März 1855 war bedeutend für ihn, da er damals an der Gießener Universität ohne jegliche Dissertation promoviert wurde uns somit den Rang eines Doctors erhielt. Danach verbrachte er seine Zeit in Prag, wo er Vorlesungen zum Thema Homöopathie besuchte. Eine Berufserlaubnis als Arzt hat er nie erhalten, da weder Studienbelege, noch der Abschluss des Abiturs vorlagen. Dies holte er jedoch am Alten Gymnasium in Oldenburg bis 1857 nach und wurde anschließend zur Staatsprüfung zugelassen. Am 14. August 1857 erhielt er schließlich seinen Abschluss.

Ab 1861 war er Mitglied des Deutschen Zentralvereins Homöopathischer Ärzte, hatte aber gleichzeitig eine Konzession zur Niederlassung in der Stadt Oldenburg, wo er sich innerhalb seines Fachgebietes betätigte. 15 Jahre lang ging er homöopathischen Behandlungsweisen nach. In dieser Zeit entwickelte er auch seine These, wie wir sie heutzutage kennen. Die sogenannte ‚abgekürzte Therapie‘ kam 1878, in der er Theorie und Praxis zur Anwendung von 12 Salzen erläuterte. 1876 verließ er den Verein wieder, da er sich unverstanden von seinen Kollegen fühlte und die seine Theorie nicht als homöopathische Alternative anerkennen wollten.

Er verstarb am 30. März 1898 in Oldenburg und wurde auf dem Gertrudenfriedhof begraben. Bis heute ist das Konzept seiner Behandlungsweisen bekannt, weswegen 1932 auf dem Gelände des damaligen Stammsitze des Madaus-Werks ein Schüssler-Denkmal eingeweiht wurde. Die Schüssler-Büste wurde 1945 jedoch auf dem Gelände versenkt, um 2007 zu großen Teilen ausgegraben und wieder aufgestellt zu werden.

Innerhalb Deutschlands ist die Verwendung unter Anhängern der Alternativmedizin sehr verbreitet, zudem die Nutzung der Schulmedizin immer mehr in Frage gestellt wird und somit dies eine gelungene Alternative zur regulären Behandlung von Krankheiten darstellen. Generell bleibt noch zu sagen, dass das Konzept, welches Schüssler mit seiner Biochemie entwickelte, nicht mit der naturwissenschaftlichen Biochemie zu verwechseln ist.

Schüssler Salze sind durchaus zu empfehlen

Es kommt heutzutage immer häufiger vor, dass reguläre Medikamente von Patienten nicht vertragen werden. Häufig läuft dies auf eine wirkungslose Behandlung hinaus. Als Alternative hierzu ist die Behandlung mit Schüssler Salzen immer zu empfehlen, doch sollte man sich hierbei vor Augen halten, dass die Wirkung erst immer eine gewisse Zeit später einsetzt, weil homöopathische Heilmittel zunächst eine gewisse Anlaufzeit benötigen. Daher ist sowohl Disziplin als auch Kontinuität erforderlich, wenn man sich in die Behandlung begibt. Außerdem ist es dringend zu empfehlen, sich bei der Einnahme einen Fachmann an die Seite zu stellen, der in Form eines Heilpraktikers oder Homöopathen aufzusuchen ist. Nur er kann die richtigen Salze und eine angemessene Dosierung verordnen. Eine Selbstmedikation ist grundsätzlich nicht zu empfehlen. Sie sind in gut sortierten Versandapotheken erhältlich als auch im Internet, wo sie bedenkenlos die Schüssler Salze kaufen können, und der Lieferant auch bis vor die Haustüren liefert. Um Folgeprobleme auszuschließen, ist der Ratschlag eines kompetenten Heilpraktikers stets zu empfehlen.

Zusammenfassung
Datum
Produkt
Schüssler Salze
Bewertung
5