Sind Schüssler Salze homöopathisch?

Die Diskussion darum, ob Schüssler Salze homöopathisch sind oder nicht, ist allgegenwärtig. Auch in Schüssler Salze Büchern als auch in den Medien. Diese Frage möchten wir einmal näher beleuchten und uns mit dem Thema befassen. Denn bereits der Erfinder der Schüssler Salze befasste sich schon damit und grenzte seine erfundenen Mittel von der allgemeinen Homöopathie ab. Wir erklären dies einmal im Detail.

Warum Schüssler Salze homöopathisch eingeordnet werden

Schüssler Salze homöopathischSalopp gesagt wird immer, dass Schüssler Salze zur Homöopathie gehören, doch dies ist so nicht ganz richtig. Die Wirkweise und die Basis ist zwar sehr ähnlich, doch sollte man die Schüssler Salze von der Homöopathie gänzlich abgrenzen. Der Eindruck bestätigt sich nur noch, indem man sich den Hintergrund von Dr. Schüssler ansieht, der eigentlich ein Homöopath gewesen ist. Daher liegt die Vermutung nahe, dass seine Schüssler Salze Liste auch ebenso homöopathische Wirkungen besitzt und dieser Gruppe zugeordnet werden kann. Allerdings bezeichnete er es eher als Biochemie als die Schüssler Salze homöopathisch werden zu lassen. Innerhalb der Biochemie gilt der Grundsatz, dass eine Krankheit immer aufgrund eines Mangels innerhalb der Zellen entwickelt wird. Um diesen Mangel auszugleichen, braucht der Körper die richtigen Salze und gleicht somit das Defizit wieder aus. Dieses Verfahren verfolgt Dr. Schüssler mit Hilfe seiner Schüssler Salze. Die Mineralsalze sind potenziert, um den Körper in die Lage zu versetzen, die Mineralsalze als etwas eigenes aufzunehmen. Auch Virchow hatte erheblichen Einfluss auf die Entwicklung der Schüssler Salze, an dem sich Dr. Schüssler nämlich bei der Entwicklung orientierte. Innerhalb der Homöopathie gibt es außerdem den Grundsatz, der da lautet: Similia similibus curentur! Das bedeutet ‚Ähnliches wird durch Ähnliches geheilt‘, was auch wiederum ähnlich dem Wirkungsgrad der Schüssler Salze scheint. Eine wissenschaftliche und physiologische Erklärung für die Wirkung der Schüssler Salze gibt es bis dato nicht, die einzigen Belege, die man nutzt, stammen aus beobachteten Phänomenen. Zudem es auch so ist, dass nicht jeder auf die Schüssler Salze gemäß der Vorgaben reagiert. Dr. Schüssler war zuletzt sehr naturwissenschaftlich orientiert, die Homöopathie unterliegt dagegen nur Beobachtungen. Daher muss man Schüssler Salze homöopathisch abgrenzen von dem Grundsatz, der regulär gilt.

Schüssler Salze homöopathisch – Ergänzungs- und Funktionsmittel

Es gibt in der Schüssler Salze Liste eine Aufteilung in Ergänzungs- und Funktionsmittel. Die Funktionsmittel wurden von Dr. Schüssler entwickelt, während die Ergänzungsmittel erst später von seinen Schülern entwickelt und verbreitet wurden. Bei dieser Unterteilung ist es wichtig zu wissen, dass die Funktionsmittel eigentlich grundsätzlich dafür stehen, dass es sich um Stoffe handelt, die der Körper selbst ohne Zugabe gewisser Mineralien oder anderen Grundstöcke herstellen kann. Innerhalb der Ergänzungsmittelliste sind jedoch noch zusätzliche Salze aufgeführt, bei denen Stoffe enthalten sind, die der Körper nicht herstellen kann. Ein gutes Beispiel ist Aurum. Aurum ist eigentlich die chemische Bezeichnung für Gold. Der Körper ist nicht in der Lage Gold herzustellen, sondern dieser Stoff wird dem Salz in geringsten Mengen zugefügt, um eine entsprechende Wirkung zu besitzen. Auch deshalb ist es so wichtig, die Schüssler Salze homöopathisch abzugrenzen. Später gab es noch eine dritte Liste, die von jemand anders entwickelt wurde. Doch diese wird selbst von Heilpraktikern und Homöopathen nicht als vollwertig angesehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*