Schüssler Salze Hunde – Wie kann man sie anwenden?

In der heutigen Zeit greifen immer mehr Tierbesitzer auch auf die heilende Kraft von Schüssler Salzen zurück, hauptsächlich werden die Schüssler Salze bei Pferden und Katzen angewandt. Besonders Hundebesitzer befassen sich mit dem Thema, können durch die Salze doch einige Gebiete abgedeckt werden und das Tier geschützt. Wir haben uns einmal mit dem Thema Schüssler Salze Hunde befasst und erläutern, wofür man sie in diversen Bereichen einsetzen kann.

Schüssler Salze Hunde – Warum sie wirksam sind

Schüssler salze HundeDa Schüssler Salze pflanzlich sind und auch beim Menschen hilfreich, hat man sie binnen der letzten Jahre auch vermehrt im tierischen Bereich angewandt. Schüssler Salze eignen sich für die unterschiedlichsten Behandlungen, die man auch bei Hunden vollziehen kann. Allerdings ist es wichtig, hierzu die Grundsätze zu kennen, die man sich über Schüssler Salze Bücher anlesen kann, oder von einem Tierheilpraktiker erfahren kann. Im Regelfall ist es sinnvoll, eine Untersuchung vom Fachmann unternehmen zu lassen. Da Hunde nicht sprechen können, weiß er genau, wo er ansetzen muss, um die Defizite beim Tier festzustellen und eine Veränderung einzuleiten. In der Regel werden Globuli als Darreichungsform angewandt, da der Hund sie gerne aufnimmt, anders als bei den Tabletten. Auch bei Hunden sollte die Gabe der Schüssler Salze auf längere Zeit angelegt sein, da eine Wirkung erst mit der Zeit eintritt. Fakt ist jedoch, dass Schüssler Salze Hunde gut behandeln können, da die Tiere merkwürdigerweise manchmal sogar noch besser auf sie anspringen als der Mensch.

Welche Anwendungsgebiete gibt es für Schüssler Salze Hunde

Die Anwendungsgebiete sind sehr unterschiedlich und reichen von richtigen Krankheiten bis hin zum Einfluss auf Verhaltensweisen. Hier nur einmal ein kleiner Überblick über die unterschiedlichen Anwendungsgebiete (von denen es jedoch noch deutlich mehr gibt):

  • Abzesse
  • Abneigung gegen Berührungen
  • Allergien
  • Alterserscheinungen
  • Drüsenschwellungen
  • Epilepsie
  • Fieberkrämpfe
  • Gebärmutterentzündung
  • Harnträufeln
  • Isolierung
  • Juckreiz
  • Kreislaufschwäche
  • Lefzenekzem
  • Maulschleimhautentzündung
  • Nervenschwäche
  • Otitis
  • Ruhelosigkeit
  • Schleimhautentzündungen und vieles mehr.

Wie man die jeweiligen Gebiete abdeckt und vor allem mit welchen Schüssler Salzen man sie behandeln kann, hängt von den eventuellen Begleiterscheinungen sowie der Stärke der Symptome zusammen. Daher ist es auch sinnvoll, sich zunächst von einem Fachmann beraten zu lassen. Erst dann sollte die Gabe der Schüssler Salze erfolgen, die aus der Schüssler Salze Liste entnommen wurden.

Dosierung und Anwendung beim Hund

Schüssler Salze Hunde zu verabreichen ist manchmal nicht unbedingt einfach. Vor allem, wenn das Tier eigentlich alles verweigert, was man ihm in den Mund steckt – Außer es ist ein Leckerchen! Schüssler Salze Globuli schmecken den meisten Hunden und sie haben sehr wenig dagegen, sie einzunehmen. Es gibt sogar einen kleinen Trick, wie man die Globuli dem Hund am besten verabreicht. Hierzu hebt man einfach eine Lefze des Tieres an, steckt die Globuli gut verteilt in die Backenschleimhaut und lässt den Hund in Ruhe. Manche Tiere haben kein Problem damit, andere versuchen, die Globuli wieder auszuspucken. Durch ihre Größe jedoch werden sie binnen kurzer Zeit aufgelöst und somit ist die Einnahme für das Tier erfolgreich verlaufen. Diesen Trick kann man eigentlich immer wieder anwenden, sofern das Tier sich anfassen lässt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*